Harburg - Ab Anfang August will die Sparkasse Harburg-Buxtehude ihren Kunden keine Negativzinsen mehr berechnen, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) beschlossen hat, den Leitzins um 50 Basispunkte, also 0,50 Prozentpunkte, anzuheben. Neben dem Leitzins für Finanzierungsgeschäfte, der von 0 Prozent auf 0,50 Prozent stieg, wurde auch der Zinssatz für die kurzfristigen Einlagen bei der EZB durch die Geschäftsbanken von -0,5 Prozent auf 0 Prozent festgesetzt.

„Auf diesen Zeitpunkt haben wir lange gewartet", so Sonja Hausmann, Vorstandsmitglied der Sparkasse Harburg-Buxtehude. "Mit der Zinsanhebung ist die Zeit der Negativzinsen für unsere Kunden ab 1. August bis auf weiteres vorbei. Angesichts der rasant gestiegenen Inflation war die Entscheidung für eine Zinswende überfällig.“

Diese Entwicklung sei auch für Sparkunden erfreulich. Für die Sparkasse gehöre es zu den Kernaufgaben, das Geld ihrer Kunden sicher zu verwahren und ihnen beim Vermögensaufbau zu helfen. „Wir werden unseren Kunden nun wieder attraktive und sichere Sparprodukte mit verschiedenen Laufzeiten anbieten. Dies war aufgrund der Niedrigzinsphase über viele Jahre nahezu unmöglich“, so Hausmann. Ihr Tipp: Man sollte weiterhin auch auf Investitionen in Sachwerte wie Wertpapiere setzen. Hausmann: „Der Sparzins ist gestiegen, das ist gut so. Wegen der hohen Inflation ist der reale Zins dennoch stark negativ. Diese Lücke gilt es bestmöglich zu verkleinern.“ zv