Harburg – Die Landung ist geglückt – nun warten viele Herausforderungen auf Antonia Marmon. Die junge Frau hat am Montag die Nachfolge von Melanie-Gitte Lansmann angetreten, die wie berichtet nach Lüneburg gewechselt ist und dort neue Lüneburg-Marketing-Chefin wurde.

Die 31-jährige Antonia Marmon ist somit nicht nur Harburgs neue Citymanagerin, sondern auch Geschäftsführerin des neuen Harburg Marketing e.V., der durch die Fusion von Channel Hamburg und Citymanagement Harburg entstanden ist. „Ich bin großartig in Harburg empfangen worden. Das Team ist klasse und die ersten Tage waren schon sehr produktiv“, sagt die 31-jährige gegenüber harburg-aktuell.

Als Eventmanagerin ist sie seit über 10 Jahren in Hamburg erfolgreich tätig und freut sich sehr auf ihre neuen Aufgaben. Bei ihrem vorigem Arbeitgeber Waterkant - Hamburg Event & Locations GmbH war sie für die Vermarktung von Locations und die Durchführung von Events verantwortlich.

„Durch Corona hat sich die Branche maßgeblich verändert. Die Zahl der Veranstaltungen ging ebenso stark zurück, wie die Gestaltungsmöglichkeiten, der Arbeitsalltag war nur noch von Negativität geprägt. Ich brauchte etwas Neues", erinnert sich Antonia Marmon.

Im August bewarb sie sich auf die Stellenanzeige des Citymanagements, denn es wurde bereits nach einer Nachfolgerin für Melanie-Gitte Lansmann gesucht. Knapp 40 Bewerber, auch aus der Schweiz und Österreich, wollten diesen Job – den Zuschlag bekam die junge Hamburgerin.

„Trotz der bekannten Herausforderungen hat Harburg viel Potenzial an unterschiedlichsten Stellen“, sagt Marmon. "Durch die Arbeit von Harburg Marketing soll die Attraktivitätssteigerung Harburgs erreicht werden. Es müssen dafür unterschiedliche Interessen unter einen Hut gebracht werden.“

Was genau jetzt angepackt und verändert werden soll, werden Gespräche und Workshops, unter anderem mit den Vorstands-Mitgliedern des neuen Harburg Marketing e.V., ergeben. Marmon: „Die Ziele unserer Arbeit werden aktuell genau definiert. Dann legen wir los!“

Was auf jeden Fall in Zukunft fortgeführt wird, sind die zahlreichen Events, wie Sommer im Park, Nacht der Lichter, Bühne für alle, oder Weißes Dinner. „Es ist alles terminiert und geplant – jetzt müssen wir nur noch sehen, wie sich die Corona-Situation entwickelt“, sagt Antonia Marmon, die derzeit noch in Eimsbüttel lebt, sich aber durchaus einen Umzug in „Hamburgs starken Süden“ vorstellen kann. (cb)