Neuenfelde - Die Traditionswerft Sietas meldet Insolvenz an. Laut Geschäftsführerin Natallia Dean (42) nannte Liquiditätsprobleme durch die Coronapnademie und die allgemeine wirtschaftliche Lage  im Schiffsbau als Grund.

Die 1635 gegründete Werft hatte bereits 2011 erstmals Insolvenz angemeldet. 2014 hatte das russische Unternehmen Pella Shipyrad hat die insolvente Sietas Werft gekauft.

Von der jetzigen Insolvenz sind 350 Mitarbeiter und rund 300 Leiharbeiter betroffen. Aktuell werden sind auf der Werft noch mehrere Schiffe in Bau, darunter zwei Fähren. Der Betrieb soll trotz Insolvenz weiter gehen. zv