Harburg – Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Harburg ist im Februar

nur geringfügig um 17 auf 9341 Personen gestiegen. Das  macht Hoffnung, der Vergleich zum Februar 2020 – also noch kurz vor Corona – fällt dagegen erschreckend aus. Hier gab es einen Zuwachs um 1914 Personen, die Arbeitslosenquote stieg von 8,3 auf 10,3 Prozent.

Wie geht es weiter? „Der Stellenbestand nimmt langsam wieder zu“, sagt Melanie Arendt von der Dienststelle Harburg der Agentur für Arbeit. In allen Branchen würden Fachkräfte, vor allem in den Bereichen Logistik und Gesundheit.

Deshalb haben Frauen und Männer in diesen Bereichen zurzeit gute Chancen auf einen Job: Berufskraftfahrer, Ergotherapeuten, Erzieher, Gabelstaplerfahrer, Gärtner, Gesundheits- und Krankenpfleger, Hauswirtschaftskräfte, Kaufleute Spedition und Logistikdienstleistung, Küchenhilfen und Rechtsanwaltsfachangestellte.


Melanie Arendt: „Trotz aller positiven Zeichen sind die Auswirkungen der Pandemie weiterhin zu spüren.“ Aber gerade für junge Leute lohne sich ein Blick nach vorn. Im Bezirk Harburg gebe es viele freie Plätze für den Ausbildungsstart im Sommer – vor allem in den Bereichen Gesundheit, Lagerlogistik und Handwerk. Arendt: „Die Ausbilder freuen sich über Bewerbungsunterlagen von motivierten jungen Menschen.“ Auch wenn die die schulischen Voraussetzungen für den jeweiligen Beruf nicht ganz erfüllt werden, lohne sich eine Bewerbung. ag