LPT- Geschäftsführer rechtfertigt Tierversuche für Corona-Impfstoff und prangert legitimen Protest an

Neugraben - Seit Jahren steht das Tierversuchslabor LPT in Neugraben im Fokus des Portestes von Tierschützern.

Der Standort Mienenbüttel bei Neu Wulmstorf wurde nach Enthüllungen über die dortigen Zustände geschlossen.

Jetzt bekam LPT Lob - und zwar von einem der aktuell angesehensten Unternehmen Deutschlands, und zwar von BioNTech, dem Entwickler des Coronaimpfstoffs.

LPT hatte bereits im März damit begonnen die Tierversuche durchzuführen, die für die Zulassung des Impfstoffs Voraussetzung sind. Für solche Test werden unter anderem standardisierte Versuche mit Laborratten gemacht. Insgesamt hatte BioNTech 133 Kooperationspartner bei der Entwicklung des Impfstoffs.

„Wir sind stolz darauf, einen frühen und wichtigen Beitrag zur Entwicklung dieses Corona-Impfstoffes geleistet zu haben", so LPT-Geschäftsführer Thomas Wiedermann, der sich diesen Seitenhieb nicht verkneifen konnte: "Während vor den Laboren Demonstranten gegen Tierversuche protestierten, haben unsere Mitarbeiter trotz vieler Anfeindungen an der Sicherheit des Impfstoffes gearbeitet.“ dl