Harburg – Das Geschäftesterben in Harburg geht weiter: Nach nur zwei Jahren gehen bei Decathlon in Harburg die Lichter aus. Die Filiale im

Untergeschoss des Harburg Carrée wird zum Jahresende geschlossen. Das wurde von der Firmenzentrale bestätigt. Bereits am Verkaufsoffenen Sonntag war das Geschäft nicht mehr geöffnet. Erst Ende 2018 war die Filiale mit einer Fläche von knapp 2000 Quadratmetern eröffnet worden. Damit verliert Harburg nach Sport Sander und Stadium im Phoenix-Center ein weiteres Sport-Geschäft.

Der Grund für die Schließung ist allerdings nicht der fehlende Umsatz, sondern eine Umstrukturierung des Unternehmens auf große Geschäfte. „Size matters“, wie es Decathlon-CEO André Weinert erklärt: „Neben der Expansion werden wir auch weiter unser Store-Portfolio überarbeiten und anpassen. Den ersten Schritt machen wir bereits Ende des Jahres, indem wir uns von fünf kleineren Formaten am Münchner-Stachus, in Landshut-Ergolding, Köln-Chorweiler, Dortmund-Kley und Hamburg-Harburg trennen“, sagte André Weinert.

Außerdem betonte der Firmenchef: „Diese Schließungen stehen in keinem Zusammenhang mit der Covid-19 Pandemie. Diese Standorte ermöglichen uns aufgrund ihrer Lage und Größe nicht, unseren Kunden die gewohnte Shopping Experience  zu bieten." Vor kurzem wurde mitten in der Corona-Krise die neue Hamburg-Filiale des Sportgiganten im Krohnstieg-Center in Langenhorn eröffnet.

„In der Filiale in Harburg arbeiten 35 Mitarbeiter. Allen Mitarbeitern werden alternative Arbeitsplätze in den umliegenden Filialen in Hamburg-Langenhorn und Hamburg-Wandsbek angeboten“, sagte Genevieve Mulack aus der Presse-Abteilung gegenüber harburg-aktuell. (cb)

Mit knapp 2000 Quadratmetern zu klein: Decathlon Harburg schließt. Foto: Christian Bittcher