Harburg – Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Harburg ist im März erfreulicherweise um 146 Personen  auf 7281 gesunken.

Das meldete die Agentur für Arbeit, Dienststelle Harburg, gestern. Aber: Diese Zahlen wurden wie immer Mitte des Monats erhoben.  Inzwischen hat der Corona-Virus auch den Arbeitsmarkt infiziert. „Jetzt ist alles anders“, sagt Dienststellenleiterin Ines Rosowski. „Gefühlt flächendeckend erreichen uns die Anzeigen der Betriebe zur Kurzarbeit.“ Um sie zeitnah zu bearbeiten habe die Arbeitsagentur ihr Personal umgeschichtet.

Um die telefonische Erreichbarkeit zu erhöhen, sei zusätzlich zum Angebot des Service Centers eine Hotline für Anrufer aus Hamburg unter der Nummer 040  2485-3333 eingerichtet worden. Rosowski: „Zurzeit ist eine persönliche Arbeitslosmeldung nicht möglich, da die Dienststellen geschlossen sind.“ Wegen der besonderen Lage würden Arbeitslosmeldungen auch ohne persönliches Erscheinen akzeptiert.
Die Meldungen seien schriftlich per Post oder E-Mail, online unter www.Arbeitsagentur.de oder telefonisch unter 0800 4 5555 00 möglich. Rosowski: „Wer sich auf einem dieser Wege gemeldet hat, sollte auf eine Reaktion der Arbeitsagentur abwarten und möglichst nicht nachfragen.“

Ines Rosowski weist schließlich darauf hin, dass trotz Corona-Pandemie die Vergabe von Ausbildungsplätzen zum 1. August 2020 in vollem Gange ist. Interessierte Bewerber sollten keine Zeit verstreichen lassen und die Beratungsangebote nutzen. ag