Harburg - Jetzt ist es die Plaza Hotelgroup aus Heilbronn, die das von der Lorenz Gruppe lange geplante Hotel am Veritaskai betreiben soll.

Ein entsprechender Vertrag wurde auf der Expo Real in München unterschrieben. Das neue Hotel soll 272 Zimmer haben. Damit hat es 58 Zimmer mehr, als die 2016 vorgestellten Planungen für das Hotel vorsahen. "Es ist wirtschaftlich gestrafft worden", sagt ein Insider. "So rechnet es sich."

Die Plaza Group wurde 2002 von Yonca Yalaz und ihrem Ehemann Ihsan Yalaz gegründet und hat sich zu einer erfolgreichen Größe in der Branche entwickelt. Ihr gehören 41 Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für das Hotel im Harburger Binnenhafen, so heißt es aus Finanzkreisen, hatte die Plaza Group einen Finanzfond aufgelgt und Einlagen von rund 30 Millionen Euro erzielen können. Das soll eine Voraussetzung gewesen sein, dass Banken in die Gesamtfinanzierung einsteigen.

Unklar blieb, was aus der am Veritaskai geplanten Gastronomie werden soll, die zwischen dem Hotel und dem Kaispeicher geplant ist. 2016 war verkündet worden, dass dort ein L`Osteria-Restaurant eröffnen soll. Die Kette ist zwischenzeitlich abgesprungen. "Das Restaurant wird kommen und muss kommen", sagt Porjektentwickler Frank Lorenz. "Es war und bleibt Teil der Planungen. Es war aber immer geplant, dass es ein anderer Betreiber ist. Den werden wir jetzt in Ruhe suchen. Da die Bauzeit deutlich kürzer, als bei dem Hotel ist, haben wir die Zeit."

Das Hotel am Veritaskai soll im Oktober 2022 unter der Marke Plaza Premium eröffnen. Eine Besonderheit soll die Skybar in der 19. Etage werden. Außerdem soll es eine eigene Anlegestelle geben. zv