Harburg - Es sind die Schlagwortes des Zeitgeistes, mit denen die CG Gruppe den "nachhaltigen" Architektenentwurf präsentiert,

der den freiraumplanerischen Wettbewerb für das geplante Neuländer Quarree gewonnen hat. Entstanden ist ein "naturnahes Konzept" im "Werkstattverfahren", das eine "landschaftlich-ökoligische Atmoshäre" mit "Kinderstadt", "Stadtgarten" und "zukunftsweisenden Elementen" beinhaltet. Besonders gut kam die "konsequente Durcharbeitung" und "räumliche Einfachheit" an. Das ergibt eine "robuste" Grundstruktur".

Gesetzt wurden im Entwurf "ökologische Schwerpunkte". Natürlich gibt es "wertvollen Rückzugsorte" für Tiere. Das Quartier wird "mehrere Sichtachsen" und "mehrstämmige Baumgruppen", in der Mitte sogar ein "Baumkronendach" haben. Es gibt auch "Begegnungsmöglichkeiten". Natürlich wird auch ein "Erlebnisraum" mit "kindgerechten Perspektiven" entwickelt.

"Ein weiter kluger Baustein" für das "Zukunftsquartier", wird Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe zitiert. Gewonnen haben übrigens die VOGT Landschaftsarchitekten, die einer der drei Teilnehmer sind, die bei dem Wettbewerb mitgemacht haben.

Der Baubeginn des Projekts ist laut CG Gruppe für 2021, die Fertigstellung für 2024 geplant. zv