Harburg – Die Zahl der Arbeitslosen in Harburg ist im Juli kurzfristig wieder leicht angestiegen. Zum Ende des Monats waren in der Arbeitsagentur

am Harburger Ring  6841 Frauen und Männer als erwerbslos registriert. Das waren 152 Personen mehr als noch vor einem Monat. Längerfristig betrachtet hat sich aber der langsame, aber nachhaltige Abbau der Arbeitslosigkeit fortgesetzt. Denn Ende Juli 2017, also vor einem Jahr, gab es im Bezirk noch knapp 400 Arbeitslose mehr.

„Die derzeitige Ferien- und Urlaubszeit lässt Hamburg etwas zur Ruhe kommen“, sagt Sönke Fock, Chef der Arbeitsagentur Hamburg. „Der Weg zur Arbeitsstelle ist in diesen Wochen weniger frequentiert und auch in den Hamburger ist ein Großteil der Mitarbeiter im Sommerurlaub.“ Dies führe zu weniger Neueinstellungen.

Nach wie vor erfreulich sei die Gesamtzahl der Arbeitsplätze in ganz Hamburg. Im Mai 2018 seien 975.400 Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt, im Jahresvergleich sei das ein Anstieg um 22.800 oder 2,4 Prozent. Davon profitierten vor allem die Bereiche Information und Kommunikation (plus 5,2 Prozent), Immobilien sowie wissenschaftliche und technische Dienstleistungen (plus 4,6), Gastgewerbe (plus 3,8 Prozent) und Erziehung und Unterricht (plus 4,5). Einzig die Finanz- und Versicherungsdienstleister verzeichneten einen Beschäftigungsrückgang innerhalb eines Jahres um 600 Stellen oder 1,3 Prozent.

Gute Aussichten auf einen neuen Job haben in Harburg zurzeit Frauen und Männer aus den Bereichen Altenpfleger, Altenpflegehelfer, Chemielaboranten, Erzieher, Elektroinstallateure, Fachkräfte Lagerlogistik, Fahrzeugpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Kraftfahrzeugmechatroniker, Medizinische Fachangestellte und Reinigungskräfte. ag