Harburg – Adventszeit in Harburg ohne den köstlichen Baumkuchen von Dierk Eisenschmidt ist nur schwer vorstellbar. Deshalb wird er auch in diesem Jahr exklusiv beim Harburg Marketing in der Hölertwiete und im Pop-Up-Store im Phoenix-Center verkauft.

Und nach wie vor erfreut sich das Gebäck von Dierk Eisenschmidt großer Beliebtheit. „Der Baumkuchen ist der Renner in der Weihnachtszeit und eine echte Bereicherung in unserem Sortiment“, sagt Harburgs Citymanagerin Antonia Marmon.

Die Spezialität gibt es als Bögen, Ringe, Spitzen und ganze Kuchen. Die Preise beginnen bei 5,60 Euro pro 100 Gramm. Die Spezialität ist gefragt wie nie: Innerhalb von wenigen Tagen war die erste Charge Baumkuchen ausverkauft.

Deshalb machte sich Konditormeister Dirk Eisenschmidt auf den Weg nach Grammentin in Mecklenburg-Vorpommern: In der Konditorei seines Freundes Peter Komander hat er seinen Spezialofen mit der über einen Meter langen Achse aufgebaut. Dort entstehen bei über 300 Grad die köstlichen Kunstwerke.

Das Geheimnis des guten Geschmacks ist die Zusammensetzung der zehn Zutaten, die bereits, seit mehr als 60 Jahren unverändert ist. Im Jahr 1956 backte der junge Dierk Eisenschmidt seine ersten Baumkuchen. Der Name Baumkuchen kommt von den mindestens 15 Schichten der Rohmasse, die der Konditormeister nach und nach auf die sich drehende Rolle aufträgt.

Am Mittwoch stattete Dierk Eisenschmidt dem Harburg Info Shop in der Hölertwiete einen Besuch ab, um den frisch gebackenen Baumkuchen vorbeizubringen. „Da werden sich unsere Kunden freuen“, sagte Antonia Marmon, denn: „Der Baumkuchen aus Harburg ist zum Weihnachtsfest auch ein beliebtes Geschenk, wenn man Freunde oder Verwandte besucht.“   (cb)

Baumkuchen von Dierk Eisenschmidt: Die Spezialität gibt es als Bögen, Ringe, Spitzen und ganze Kuchen. Foto: Christian Bittcher