Harburg – Gute Nachrichten für Sportfans in Harburg: Obwohl auf dem Schwarzenbergplatz derzeit wie berichtet eine Unterkunft für Flüchtlinge entsteht, wird auch in diesem Jahr der Weihnachtspreis der Rad-Crosser dort stattfinden. Allerdings nicht, wie gewohnt, am Zweiten Weihnachtstag, sondern bereits am Sonntag, 18. Dezember. Mit dem neuen Termin am vierten Advent soll versucht werden, mehr Besucher an die Rennstrecke zu locken.

Nach der gelungenen Premiere des Cross-Rennens im Vorjahr auf dem Schwarzenberg und der angrenzenden Parkanlage sollte das Radrennen auch in diesem Jahr dort stattfinden, um den Bundesliga-Status zu erfüllen.

Doch der Bau der Flüchtlingsunterkunft (Foto unten) machte den Organisatoren zunächst einen Strich durch die Rechnung: „Eigentlich sollte das Rennen abgesagt werden, doch gemeinsam mit dem Bezirksamt und den Hamburger Behörden wurde eine Lösung gefunden“, sagt Mitorganisator Borhen „Bo“ Azzouz von der Harburger RG. Jetzt ist es amtlich: Das Rennen kann stattfinden.

„Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen und ihr Team haben sich in Hamburg dafür eingesetzt, dass das Rennen stattfinden kann“, sagt Bo Azzouz. Mit Erfolg: „Es gibt eine Genehmigung für das Rennen, einige Bauarbeiten an der südlichen Straße wurden vorgezogen, der Bauzeitplan angepasst. Außerdem darf für das Rennen der Bauzaun etwas versetzt werden.“

Nun wird die Deutsche Radsport-Elite am Sonntag, 18. Dezember, zum Bundesliga-Rennen nach Harburg kommen.  Insgesamt gibt es elf Wettbewerbe von der Schülerklasse bis zur Elite. Die Rennen beginnen um 10 Uhr, das Hauptrennen der Profis und Elitefahrer wird um 14.30 Uhr gestartet.

Die Rennen finden auf dem Schwarzenberg und dem Park auf einem einen Kilometer langen Rundkurs statt.  Der Eintritt zum Radrennen ist kostenlos, für Grillwürstchen und Glühwein ist gesorgt.  (cb)

Die Flüchtlingsunterkunft auf dem Schwarzenberg befindet sich derzeit im Bau. Im kommenden Jahr sollen hier Familien und Einzelpersonen aus der Ukraine untergebracht werden. Foto: Christian Bittcher