Heimfeld – Chorleiter Peter Schuldt von Gospeltrain ist richtig sauer: Denn wenn am Wochenende, 18. Und 19. November, wie berichtet die Jahreskonzerte in der Friedrich-Ebert-Halle stattfinden, gibt es ein Riesenproblem: Es stehen keine Parkplätze für die Besucher bereit.

„Wir stehen in den Startlöchern und bekamen nun kurzfristig eine ärgerliche Nachricht vom Gebäudemanagement Hamburg (GMH) zu den nicht vorhandenen Parkplätzen“, sagt Peter Schuldt, und fügt hinzu: „Leider gibt es in diesem Jahr auf dem Gelände der Eberthalle überhaupt keine Parkmöglichkeiten, weil umfangreiche Pflasterarbeiten noch nicht beendet werden konnten. Ausnahmen gibt es nur für Gäste mit Einschränkungen. Diese dürfen über den Eingang des Hauptgebäudes gefahren werden.“

Schuldt befürchtet, dass es zu einem Parkplatz-Chaos kommen wird, und die Besucher verärgert ins Konzert kommen. Deshalb seine eindringliche Bitte: „Bitte nutzen sie unbedingt öffentliche Verkehrsmittel. Die S3 bis Heimfeld fahren. Die Station liegt direkt an der Halle. Oder die Buslinie 142 nehmen. Bitte planen sie auch etwas mehr Zeit ein.“

Auf Nachfragen bei der Verkehrsbehörde konnten den Veranstaltern auch keine Ausweichmöglichkeiten für Pkw angeboten werden. Denn auch der Schwarzenbergplatz steht derzeit wegen des Baus der Flüchtlingsunterkunft nicht zur Verfügung.

Der Kartenvorverkauf für die beiden Konzerte läuft laut Schuldt hervorragend und es gibt nur noch wenige Restplätze. Schuldt: „Aber an der Abendkasse wird man auch noch Karten bekommen können.“  (cb)