Harburg – Sie liegen oder stehen einfach irgendwo im Weg herum: Störend oder verkehrsgefährdend abgestellte E-Scooter und mittlerweile auch E-Bikes haben sich in Harburg und anderen Stadtteilen zu einem echten Problem entwickelt.

Mit einem Hamburg weiten Pilotprojekt soll nun versucht werden, das Problem in den Griff zu bekommen: Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) sorgt ab sofort im Auftrag der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) und mit Unterstützung der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) für mehr Verkehrssicherheit im öffentlichen Raum.

Die SRH stellt ab sofort und bis zum 31. Dezember 2022 E-Scooter und E-Bikes, die andere Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen, indem sie etwa Gehwege oder Zufahrten blockieren, bestmöglich und verkehrssicher auf. Hierbei legt sie einen Schwerpunkt auf Hotspots wie beispielsweise die U- und S-Bahnhaltestellen. lm Anschluss an das Pilotvorhaben wird das weitere Vorgehen gemeinsam evaluiert.

„In Harburg erfolgt - wie in allen anderen Bezirken auch - das Aufstellen der E-Scooter im Mitnahmeeffekt durch die Teams, die den Hotline Meldungen nachgehen. Sehen diese Teams E-Scooter oder E-Bikes herumliegen, richten Sie diese wieder auf und dokumentieren dies natürlich auch“, sagt Andree Möller, Pressesprecher der Stadtreinigung Hamburg gegenüber harburg-aktuell.

Die zwei Team, die versuchsweise nichts anderes machen, als Scooter und Bikes wieder aufzustellen, sind im Bezirk Eimsbüttel und Mitte unterwegs. Diese Hotspots sind in Absprache mit der BVM erfolgt.  (cb)