Harburg – Die Tage des 40 Meter hohen Kirchturms an der Bremer Straße sind gezählt: Der Aufbau des Baugerüsts läuft jetzt auf Hochtouren ist in wenigen Tagen abgeschlossen, dann beginnt das letzte Kapitel des Harburger Wahrzeichens: Der marode Kirchturm der St.-Johannis-Kirche in Harburg wird abgerissen. Damit verschwindet der 1953 an der Bremer Straße erbaute Kirchturm für immer aus dem Harburger Stadtbild.

Ostern 2019 läuteten die Glocken des Turms zum letzten Mal. Es folgten viele Gutachten und noch mehr Diskussionen darüber, wie eine Reparatur zu bezahlen sei. Durch die Kostenexplosion wären es heute mehr als 2 Millionen Euro. Allerdings wäre bereits in 15 bis 20 Jahren die nächste Instandsetzung nötig gewesen. Der Kirchturm hätte sich zum Fass ohne Boden entwickelt.

Der Abbruch ist im Vergleich zum Erhalt des Turmes eine „günstige“ Alternative: Der Abriss schlägt mit rund 500.000 Euro zu Buche.  (cb)