Neuland - Momente purer Freude trotz großer Sorgen? Unbeschwertes Kinderlachen trotz traumatischer Fluchterfahrung? Was auf den ersten Blick kaum zusammenpasst, ist bei zwei Aktionsnachmittagen für Kinder und Erwachsene in der DRK-Erstaufnahme Neuland gelungen. Im Rahmen einer Kooperation mit der Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland absolvierten die „Clowns ohne Grenzen“ zwei Auftritte und leiteten Spiel-Workshops für geflüchtete Kinder, die in der Unterkunft leben.

Vor je 200 kleinen und großen Zuschauern hatten die drei Clowns in der ehemaligen Fegro-Halle ihre Auftritte an zwei Tagen, die auch vom DRK-Team vor Ort mit Spannung erwartet wurden.

Die Einladung an die geflüchteten Familien zum gemeinsamen Spielen und Quatsch machen wurde begeistert und mit viel Applaus angenommen. Sprachbarrieren gab es kaum, als Fifi und Co. Ballons verbogen, Gymnastiktücher herumwirbelten oder mit Tüten und Holzkisten Musik machten.

Für Robert Jesse, Einrichtungsleiter Neuland, und sein elfköpfiges DRK-Team sind solche Angebote ein wichtiger Teil des herausfordernden Zusammenlebens in einer Notunterkunft. „Wir nehmen unsere Arbeit am DRK-Standort Neuland sehr ernst. Und genau deshalb müssen wir auch mal für Spaß sorgen“, erklärt er. „Zur Versorgung in der Halle gehören nicht nur die Sozialberatung der Geflüchteten, die Kleiderkammer oder die Arztsprechstunde. Wir haben auch die oft schwierige Situation der Kinder im Blick und wollen mit Auftritten wie von ,Clowns ohne Grenzen', die Plan International Deutschland ermöglicht, erreichen, dass die Kleinen trotz erlebter Widrigkeiten Kinder sind und sein dürfen.“

In der Halle ist zudem eine werktägliche „halboffene Kinderbetreuung“ mit DRK-Fachpersonal eingerichtet. Aktuell leben in der Unterkunft mehr als 600 geflüchtete Menschen.

Für die Kleiderkammer und verschiedene Freizeitangebote sucht das Team ehrenamtliche Helfer, die unterstützen wollen. Interessierte wenden sich an Rosa Schlottau, Telefon 040/ 766092-64 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Info: Der ehemalige Fegro-Markt in der Schlachthofstraße 3 war bereits von Oktober 2015 bis Februar 2017 eine DRK-Erstaufnahme für Geflüchtete, zeitweise waren dort bis zu 945 Menschen untergebracht. (cb)