Harburg – Was für eine coole Aktion: Der Bruzzelhütten-Imbisswagen wurde am Mittwoch an der Harburger Tafel aufgebaut, um den bedürftigen Menschen Currywurst & Pommes zu spendieren.  Stefan Labann und seine Mitarbeiter Janina und Florian servierten die beliebten Speisen aus der Bruzzelhütte.

Eine Riesenüberraschung für die Kunden der Harburger Tafel, die sich eigentlich „nur“ Lebensmittel abholen wollten. Am Imbisswagen gab es Currywurst und Pommes - natürlich gratis. Ein voller Erfolg: Knapp 300 Portionen – Zur Auswahl standen auch Vegane und Geflügel-Bratwurst, fanden zufriedene Abnehmer. Alles, was nicht verarbeitet wurde, ging nach der Aktion an die Harburger Tafel.

„Wir hatten noch nie einen Imbisswagen an der Harburger Tafel. Das ist eine tolle Idee von Stefan Labann“, sagte Sabine Pena, Vorsitzende der Tafel Harburg, und ergänzt: „Die Kunden haben sich riesig gefreut.“ Viel Grund zur Freude hat sie derzeit allerdings nicht: „Zu viele Menschen kommen zu uns, und wir bekommen zu wenig Lebensmittel.  Deshalb gibt es mittlerweile auch einen Aufnahmestopp für neue Kunden.“

Hintergrund der Aktion bei der Harburger Tafel ist die momentane Schließung der Bruzzelhütte. Wie berichtet hat der Kult-Imbiss an der Bremer Straße vor fast zwei Wochen dicht gemacht. Ob und wann die Bruzzelhütte wieder geöffnet wird, steht nach wie vor nicht fest.

Mit einer schnellen Öffnung ist allerdings wohl nicht zu rechnen. „Da ich die Waren derzeit wegen der Schließung nicht benötige, hatte ich die Idee für diese Aktion bei der Harburger Tafel. Wenn ich irgendwann wieder öffnen sollte, werde ich frische Ware verarbeiten und nichts eingefrorenes“, sagte Stefan Labann gegenüber harburg-aktuell.

Labann hat sich und seinen Mitarbeitern jetzt erstmals eine Auszeit verordnet, denn „so ging es nicht mehr weiter.“  Eine Rückkehr der Bruzzelhütte scheint indes nicht unmöglich: "Wir arbeiten an einem Konzept für die Zukunft, konzentrieren uns derzeit aber ausschließlich auf das Catering.“  (cb)

Janine serviert Sascha eine Portion Pommes mit Majo. Foto: c