Harburg - Der Schwarzenberg wird bereits in kurzer Zeit wieder Standort einer Flüchtlingsunterkunft werden. In der kommenden Woche wird das Ansinnen der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration im Hauptausschuss der Bezirksversammlung vorgebracht. Die Zustimmung durch die Harburger Politik gilt als sicher.

Nach Informationen von harburg-aktuell wird in einem internen Schreiben eine Nutzungsdauer von drei bis fünf Jahren genannt. Das ist eine Zeitspanne, die zumindest in Teilen der Opposition auf Widerstand stoßen wird.

Hintergrund der Reaktivierung des Schwarzenbergsist der immer weiter gehende Zustrom von Flüchtlingen. "Aus der Ukraine kommen weniger Menschen, als in den ersten Wochen und Monaten des Krieges", so ein Behördenmitarbeiter. "Es kommen aber immer noch Flüchtlinge. Dazu kommen die Flüchtlinge, die aus anderen Ländern nach Deutschland kommen. Insgesamt hat das einen ziemlichen Fruck aufgebaut."

Harburg - Der Schwarzenberg wird bereits in kurzer Zeit wieder Standort einer Flüchtlingsunterkunft werden. In der kommenden Woche wird das Ansinnen der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration im Hauptausschuss der Bezirksversammlung vorgebracht. Die Zustimmung durch die Harburger Politik gilt als sicher.

Nach Informationen von harburg-aktuell wird in einem internen Schreiben eine Nutzungsdauer von drei bis fünf Jahren genannt. Das ist eine Zeitspanne, die zumindest in Teilen der Opposition auf Widerstand stoßen wird.

Hintergrund der Reaktivierung des Schwarzenbergs, auf dem bereits von 2014 bis 2017 eine Flüchtlingsunterkunft stand, ist der immer weiter gehende Zustrom von Flüchtlingen. "Aus der Ukraine kommen weniger Menschen, als in den ersten Wochen und Monaten des Krieges", so ein Behördenmitarbeiter. "Es kommen aber immer noch Flüchtlinge. Dazu kommen die Flüchtlinge, die aus anderen Ländern nach Deutschland kommen. Insgesamt hat das einen ziemlichen Fruck aufgebaut."

Von 2014 bis 2017 stand schon einmal eine Flüchtlingsunterkunft auf Harburgs Festplatz. Damals war es eine Erstaufnahme. Diesmal soll es eine Folgeunterkunft werden. Noch nicht ganz klar ist, wie groß die Flüchtlingsunterkunft, auch angesichts laufender Umgestaltungsmaßnahmen des Schwarzenbergs, wird. In den fast drei Jahren bis 2017 standen dort 235 Container und 12 Leichtbauhallen. zv