Eißendorf – Die Zahl der Einschulungen in die erste Klasse ist noch einmal um 800 Kinder angewachsen. Insgesamt 17100 Abc-Schützen gibt es dieses Jahr in Hamburg. Und auch für die Erstklässler in Harburg hat jetzt der Ernst des Lebens begonnen.

Genau 139 von ihnen wurden heute mit ihren Familien und tollen Schultüten an der Schule in der Alten Forst in Eißendorf begrüßt. Im Vorjahr waren es 133. Sechs erste Klassen sind es geworden. „Wir sind komplett ausgelastet. Auch bei der Vorschule ist kein Platz mehr frei“, sagte Schulleiter Andreas Wiedemann gegenüber harburg-aktuell.

In diesem Jahr gab es eine Open-Air-Einschulung in zwei Blöcken mit jeweils drei Klassen. „Piratenprüfung“ lautete das Motto des Vormittags. Auf der Bühne erwartete die die Gäste ein Piratenschiff und jede Menge Action, kernige Mitmach-Aktionen und viel Rauch. Unterstützt wurde Andreas Wiedemann von vielen Piraten der 3. Klassen, die den Schulanfängern das Piratenleben näherbrachten. Sogar ein Video-Grußwort von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher gab es.

„Unsere neuen Schüler durften gespannt sein, auf die außergewöhnliche Einschulung, denn wir sind gemeinsam fantastisch in die Schulzeit gestartet. Und das endlich wieder mit vielen Gästen", freute sich Andreas Wiedemann.

Nach der ersten „Aufnahmeprüfung“ als Jungpirat begann dann der Unterricht in den modernen und farblich abgestimmten Klassenräumen. Und auch hier sind die Ergebnisse der Digitalisierung der Schule deutlich sichtbar: So gehören nicht nur Laptops, Netbooks oder interaktive Tafeln zum Standard, sondern auch Padlets und eigene Mailadressen für alle der 640 Schüler an der Eißendorfer Grundschule mittlerweile zum Lernen dazu.

Freudig erwartet werden die vielen neuen Schulkinder auch von den Mitarbeitern des Ganztags. Die Erzieher der Pestalozzi-Stiftung, Kooperationspartner der Schule für die Ganztagsbetreuung, werden ab 13 Uhr ihre neuen Kinder in Empfang nehmen und sie durch den Nachmittag mit Mittagessen, Zähneputzen, Lernzeit und vielen Freizeitangeboten begleiten.

Einen besonderen Moment gab es für Peter Müntz vom Neuen Ruf: Der langjährige Redaktionsleiter wird Ende des Jahres in Ruhestand gehen. Genau 30 Einschulungen an der Alten Forst hat er mitgemacht. Dienstag war somit seine Letzte Einschulung, über die er berichtet.  Grund genug für Andreas Wiedemann, „Danke“ zu sagen und ihm einen Geschenkkorb zu überreichen.

Auch an der Schule Marmstorf wurden 143 Schulanfänger begrüßt, die sich auf vier 1. Klassen und drei Vorschulklassen verteilen. Die Erstklässler wurden Dienstag mit ihren Familien bei einer fröhlichen Feier in der Schulaula begrüßt. Nach den Coronaeinschränkungen der letzten Jahre durfte endlich wieder ein Theaterstück aufgeführt werden.

Die 4. Klassen zogen als Piraten verkleidet auf die Bühne und nahmen die Schulanfänger mit auf eine spannende Schatzsuche. Gemeinsam wurde ein Schatz voller Buchstaben gehoben, der den Grundstein für das gemeinsame Lesenlernen legt.

Nach dem Singen des Marmstofer Schulliedes und den Grußworten des Schulleiters Martin Nölkenbockhoff, der sich bei der Elternschaft für das entgegengebrachte Vertrauen bedankte, zogen die Kinder mit ihren Klassenlehrerinnen zur ersten Unterrichtsstunde in die neu erbauten, modernen Klassenräume. (cb)

Schule Marmstorf: Die 4. Klassen zogen als Piraten verkleidet auf die Bühne und nahmen die Schulanfänger mit auf eine spannende Schatzsuche. Foto: privat

Piraten-Kapitän Andreas Wiedemann führte mit viel Witz und Charme durch das Programm. Foto: Christian Bittcher

Auch Familie Aspiazu de la Vega war mit ihrem Jüngsten dabei. Foto: Christian Bittcher

Gespannt verfolgten die Erstklässler das Geschehen auf der Bühne. Foto: Christian Bittcher