Harburg - Trotz hoher Spitpreise und Neun-Euro-Ticket erwartet der ADAC Hansa am kommenden Wochen jede Menge Stau auf den Autobahnen rund um Hamburg.

Besonders betroffen ist die A1 im Bereich Hamburg.  Auf der A7 wird es vor und hinter dem Elbtunnel es besonders eng werden. Zusätzlich müssen Autofahrer auf der A7 südlich des Elbtunnels mit nächtlichen Behinderungen aufgrund einer veränderten Verkehrsführung rechnen. Bis Samstag, dem 9. Juli stehen von 22 Uhr bis 5 Uhr zwischen der Anschlussstelle Hausbruch und Elbtunnel in beiden Fahrtrichtungen nur jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Die Spitzenzeiten auf den Autobahnen sind nach Einschätzung des ADAC HAnsa am Freitagnachmittag, Samstagvormittag und Sonntagnachmittag. Wer flexibel ist, sollte über ruhigere Alternativrouten oder auf einen anderen Reisetag, etwa Montag oder Dienstag, ausweichen.zv