Harburg – Es ist kein Geheimnis: Für die Lüneburger Straße besteht dringender Handlungsbedarf. Früher war sie Harburgs Flaniermeile und Einkaufsstraße Nummer 1. Heute prägen Shops für den kleinen Geldbeutel, Handyläden und Bäckereien das Bild. Seit Jahren wird versucht, die Attraktivität zu erhöhen und den Branchenmix zu verbessern.

Der Begriff „Little Istanbul“, den die Harburger FDP ins Spiel brachte, verdeutlichte noch einmal die Situation. Unter dem Motto „Fokus Lüneburger Straße und Umgebung“ veranstaltet der Harburg Marketing e.V. nun einen Runden Tisch, zum Informationsaustausch aller Beteiligten, und um einen neuen Lösungsansatz zu finden.

Gemeinsam mit Unternehmer ohne Grenzen und dem Bezirksamt Harburg lädt Harburg Marketing zum „Fokus Lüneburger Straße und Umgebung“ ein. Vertreter des Harburg Marketing e.V., des Bezirksamtes Harburg, der Polizei, der Lüneburger Straße und viele mehr kommen zusammen und tauschen sich über den aktuellen Stand der Lüneburger Straße aus. „Wir bieten ein Treffen für alle, die hier wirken, leben, arbeiten und bummeln“, sagt Citymanagerin Antonia Marmon.

Veranstaltungsort ist das Mekan Cafè & Restaurant am Lüneburger Tor 9 bis 13. Es gibt zwei Termine. Montag, 4. Juli um 9 Uhr und Dienstag, 5. Juli um 18 Uhr.

Bei der Veranstaltung soll unter anderen über Wünsche, Ziele, Ideen für die Lüneburger Straße gesprochen werden. Auch ein Bericht über Projektideen vom Harburg Marketing steht auf dem Programm. Weitere Themen sind die Verkaufsoffenen Sonntage und das Taubenproblem.

Wer bei einem der Termine dabei sein möchte, wird gebeten, sich beim Harburg Marketing unter Telefon 040/32004696 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. (cb)