Harburg - Auf Boot „Reynold“ ist Verlass: Studierende der TUHH bringen Regatta-Pokal erneut an die Harburger Uni. Die Fachschaft Schiffbau „Heylige Frawe Latte“ fuhr bei der International Waterbike Regatta (IWR) am vergangenen Wochenende in Bremen den Gesamtsieg ein.

Bei der Regatta treten jedes Jahr etwa 250 europäische Schiffbau-Studierende mit ihren selbstgebauten Tretbooten gegeneinander an, um sich in 5 Disziplinen zu messen. Mit dem Tretboot „Reynold“ überzeugten die TU-Studierenden gleich in mehreren Wettkämpfen. Dazu gehören ein 100-Meter-Sprint, ein Slalom-Parcours sowie eine Strecke vorwärts-rückwärts. Mit ihrer hervorragenden Leistung bringen die Schiffbauer den Wanderpokal das dritte Mal in Folge an den TU-Campus an der Süderelbe.

Die knapp 60 TU-Studierenden sind mit vier Booten gestartet: Clementine, Imperator, Paul von Lämmersieth und Reynold. Je nach Boot ist eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 Stundenkilometern möglich. Am Ende konnte sich das Team mit dem Tretboot „Reynold“ die höchste Punktzahl sichern, und dass trotz technischer Probleme. „Von Ruderfehlstellungen über Kentern und Lecks am Rumpf war alles dabei“, erzählt Schiffbau-Student Jasper Felix Loch.  (cb)