Marmstorf – „Hells Bells“ in Marmstorf - ein ordentliches Gewitter mit Lichtblitzen und Donnergrollen bildete am Donnerstag den Auftakt für die große Premiere des „Soundcheck Harburg“, des ersten Band-Festivals am IKG. Bevor das Immanuel-Kant-Gymnasiums in Marmstorf zur Open-Air-Bühne wurde, gab es nasse Füße.

Erst als der Regen vorbei war, konnte es losgehen: Die Band des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums „The Rockzone“ intonierte neben anderen Rock-Klassikern passend „Smoke on the water“, während Bühnenrauch und bunte Lichtkegel die Musizierenden in Szene setzten.

Eloquent und leichtfüßig moderierte der Schüler Jonathan K. die Veranstaltung, führte zwischen den Bühnen, die KANTevent an beiden Seiten des Innenhofes aufgebaut hatte, hin und her und ließ es sich nicht nehmen, auch selbst in unterschiedlichen Konstellationen mitzuspielen.

Der Applaus der Zuschauer für die Bands und Solisten war groß. Henrik M. unterstrich die besondere Atmosphäre zwischen den blühenden Zierkirschen mit den Klängen aus der wunderbaren Welt der Amelie.

Sevil A. und Jordi H., die spontan in kürzester Zeit „I built a friend“ eingeübt hatten und einsprangen, weil andere Schülerbands kurzfristig abgesprungen waren, wurde großer Respekt für diese großartige Leistung gezollt. Gleiches gilt für Layla L., die mit Jordi H. und Jonathan K. unter anderem „Valerie“ von Amy Winehouse sang und mit ihrer Stimme begeisterte.

Bewegend wurde es, als die IKG-Band „The Unstriped“ um die Front-Musiker Emily K. und Oskar J. ins Rampenlicht trat und das Publikum mit dem zweiten Song von Blur ins Grooven brachte. Da stand eine Zugabe auf dem Programm, bevor die Lichter auf der Bühne ausgingen. (cb