Harburg – Frische Kunst im Harburger Binnenhafen: Der Harburger Ausnahme-Künstler Bernd Muss hat – gefördert durch den Bezirk Harburg - die Rückseite des Kulturkiosk neugestaltet und zeigt zudem unter dem Titel „Träum weiter“ eine kleine Ausstellung mit sieben maritimen Werken in der „Trinkhalle seit 1876“ in der Blohmstraße. Die Ausstellung ist den April über zu sehen.

Bernd Muss ist nicht nur einer der besten Tätowierer Hamburgs, er ist auch ein begnadetes Universaltalent, das in nahezu allen Bereichen künstlerischer Gestaltung zuhause ist.  Seine Bilder, Skulpturen und viele seiner Tattoos sind von maritimen Motiven geprägt und erzählen Geschichten vom Meer und seinen Häfen. Die Begeisterung fürs Malen und Sprühen entdeckte Bernd Muss im Alter von fünfzehn. Seitdem probiert er viele verschiedene Techniken aus und entwickelt sich ständig weiter.

Bernd Muss fährt fast täglich durch den Harburger Hafen und sammelt Schrott und kleine Blechteile, die er dann zu maritimer Kunst gestaltet, wie kleine Schiffe und Leuchttürme, Kunst mit  einer ganz eigenen Art von Harburg-Bezug.

Das Wandbild ist etwa 12 Quadratmeter groß. Es zeigt eine Szene mit zwei Hafenarbeitern aus den 50er Jahren. Noch ist das Bild etwas schwierig zu bewundern, doch das soll sich demnächst ändern: Die Rückseite des Kiosk wird in einen kleinen Open-Air-Bereich umgestaltet, in dem auch Lesungen  und Musik präsentiert werden können.

Da die Ausstellung nur durch das Kiosk-Fenster zu bewundern ist, bietet Bernd Muss Interessierten die Möglichkeit zu kleinen Führungen durch die Ausstellung. Kontaktaufnahme unter 0170/5582410.  (cb)