Harburg - Harburgs Fußball-Urgesteine Manfred von Soosten, Harald Szulik und Günter Falk haben am Freitag dem DRK-Hospiz in Langenbek einen Besuch abgestattet. Und das nicht ohne guten Grund: Mit dabei hatten Sie 1000 Euro in bar, die sie der Einrichtung spendeten.

Wie berichtet hätte im Januar die 36. Auflage des Harburger Hallencups in der „Kersche“ stattfinden sollen. Aber zum zweiten Mal hat die Corona-Pandemie den Organisatoren von Harburg größtem Fußball-Wohltätigkeitsturnier einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Turnier musste ausfallen.

Doch auch ohne Fußballturnier sorgten die drei für glückliche Gesichter: Mit Hilfe der Vereine und Schiedsrichter schafften sie es 3100 Euro an Spenden zu generieren. 2100 Euro wurden vor kurzem wie berichtet der Kita Elfenwiese übergeben und die restlichen 1000 Euro gingen jetzt ans Hospiz, das sich in den vergangenen fünf Jahren über insgesamt 9000 Euro von den Turnier-Veranstaltern freuen konnten.

Wofür das Geld verwendet wird, steht auch schon fest: „Wir werden davon drei neue Bett-Matratzen mit integriertem Rettungstuch für die Feuerwehr kaufen“, freute sich Britta True, Geschäftsführerin und Einrichtungsleiterin des Hospizes. Pflegedienstleiterin Vera Müller-Wallbaum fügt hinzu: „Wir freuen uns riesig über die Spende und den Einsatz der Fußball-Organisatoren.“   (cb)