Harburg - Die Hamburger Revierförstereien und die Umweltbehörde warnen aktuell vor Gefahren beim Betreten der Wälder. Grund ist das kräftige Sturmtief, das mitsamt schweren Sturmböen und Gewittern über den Norden zieht. Lokal ist sogar mit Orkanböen zu rechnen.

Auswirkungen des Sturms sind derzeit noch nicht abschätzbar. Die Sichtung und eventuelle Aufarbeitung möglicher Schäden kann erst erfolgen, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Forstverwaltung aus Arbeitsschutzgründen selbst den Wald wieder betreten dürfen. Dies kann erst erfolgen, wenn sich die Wetterlage spürbar beruhigt hat.

"Manche der von den Bäumen ausgehenden Gefahren sind für Laien auf den ersten Blick nur schwer erkennbar. So können sie aufgrund des aufgeweichten Bodens oder bereits angeknackster Stämme schon bei leichtem Wind umkippen. Auch können immer wieder Äste aus den Kronen fallen. Der Wald sollte erst betreten werden, wenn die Schadensbeseitigung abgeschlossen ist", so die Umweltbehörde.

In diesem Zusammenhang wird erneut darauf hingewiesen, dass das Betreten des Waldes auf eigene Gefahr erfolgt.  (cb)