Harburg – Achtung Autofahrer: Wegen Bauarbeiten vor dem Elbtunnel wird die A7 in beide Richtungen komplett gesperrt – und das für ganze 55 Stunden. Von Freitagabend 22 Uhr bis Montagmorgen 5 Uhr wird die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Volkspark und Heimfeld nicht befahrbar sein, teilte die Autobahn GmbH Nord mit.

In nur einem guten Jahr konnte der Abbruch des alten Brückenbauwerks und der Neubau des westlichen Dammbauwerks abgeschlossen werden. Das bedeutet, die DEGES, im Auftrag der Autobahn GmbH für die Planung und Baudurchführung verantwortlich, kann die nächste Hauptbauphase starten.
„In der anstehenden Vollsperrung wird das neue Dammbauwerk in Betrieb genommen und die komplette Verkehrsführung südlich und nördlich der Elbe umgebaut. Zudem erfolgt die Aufschaltung einer neuen Software für den Verkehrsrechner im Elbtunnel“, teilte die Autobahn Nord GmbH mit.

An dem Vollsperrungswochenende werden in enger Abstimmung zwischen der DEGES und dem Betriebsdienst der Autobahn GmbH, für die Planung für die Durchführung weiterer Projekte und Maßnahmen auf der A 7, um die Vollsperrung umfänglich zu nutzen und weitere Sperrungen zu vermeiden.
Unter anderem soll die nächste Verkehrsphase eingerichtet werden und neue Software für den Verkehrsrechner des Elbtunnels aufgeschaltet werden.

Folgende Verkehrseinschränkungen sind an dem Vollsperrungswochenende der A 7 ab Freitag, 18. Februar, 21 Uhr bis Montag, 21. Februar, 5 Uhr zu erwarten:

Die Richtungsfahrbahn Nord / Flensburg wird zwischen Anschlussstellen Heimfeld und Volkspark und die Richtungsfahrbahn Süd / Hannover wird zwischen Volkspark und Heimfeld gesperrt. Die Anschlussstellen selbst werden zur Einrichtung der Vollsperrung bereits am Freitag ab 21 Uhr gesperrt.

Ausnahme bildet die Auffahrt Richtung Norden Waltershof: diese wird am Freitag erst ab 21.45 Uhr gesperrt.

Grundsätzlich wird dem überregionalen Verkehr die großräumige Umleitung über die A 1, A 21 und B 205 ab dem Autobahnkreuz Maschen Horster Dreieck Richtung Norden und ab der AS Neumünster-Süd Richtung Süden zur Verfügung stehen. "Wer nicht in die City möchte, dem empfehle ich auf jeden Fall diese Umleitung," sagt Karina Fischer, bei der Autobahn Nord zuständig für Projekt- und Verkehrskoordination, gegenüber harburg-aktuell.

Diese Umleitung steht aufgrund einer längerfristigen Baumaßnahme auf der A 21 eingeschränkt mit je einem Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung der Verkehr kann aber konstant durchlaufen.

In Richtung Hamburg wird der Verkehr ab Heimfeld über die B73 und Elbbrücken nach Hamburg und von dort über Kieler Straße auf die A7-Auffahrt Stellingen umgeleitet. Gleiches gilt für die Gegenrichtung. Viele Autofahrer werden allerdings die A7 bereits in Marmstorf verlassen und über die Bremer Straße Richtung Elbbrücken fahren.

Ortskundige Autofahrer sollten also von Freitag bis Montag versuchen, die Bremer Straße (B75) und die B73 nach Möglichkeit zu meiden, da es hier zu Behinderungen kommen wird.  (cb)