Harburg – Auch vor dem Harburger Rathaus wehten die vier Flaggen am Donnerstag auf halbmast. Grund für die Trauerbeflaggung ist das internationale Gedenken an die Opfer des Holocaust.

Europaweit wurde am  Donnerstag der Opfer gedacht. Die UNO hatte den Internationalen Gedenktag 2005 ins Leben gerufen.  Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz.

Zum Anlass des Holocaust-Gedenktags fanden zahlreiche Veranstaltungen statt. Innensenator Andy Grote legte auf dem Friedhof Ohlsdorf am Mahnmal für die Opfer nationalsozialistischer Verfolgung gemeinsam mit dem polnischen Generalkonsul, Pawel Tomasz Jaworski, einen Kranz nieder.  (cb)