Harburg - In wenigen Tagen ist Weihnachten. Für alle, die noch kein Geschenk für ihre Lieben haben, bietet das Museum in Harburg eine echte Alternative: Mit seiner neuen Publikation „Burgen in Hamburg – Eine Spurensuche“ schlägt das Museum ein spannendes Kapitel der frühen Stadtgeschichte auf und nimmt nach neuestem Forschungsstand die mittelalterlichen Befestigungsanlagen in Hamburg in den Blickpunkt.

Die historischen Überlieferungen werden mit den brandaktuellen Ausgrabungsergebnissen an der Neuen Burg verknüpft und die neuesten Forschungen zu Hamburgs „dunklen Jahrhunderten“ vorgestellt. Zwar kennt man die mittelalterlichen Burgen Hamburgs aus urkundlichen Erwähnungen, die meisten sind auch sicher lokalisiert und manche archäologisch erforscht, doch fehlte bislang eine kritische und vergleichende Übersicht und Bestandsaufnahme.

Diese Lücke will die Publikation nun schließen. Mehrere Anlagen im Hamburger Stadtgebiet werden in den Blick genommen, darunter die Mellingburg an der Oberalster und die Burg Falkenberg in den Harburger Bergen. Die Publikation stellt die verschiedenen norddeutschen Formen von Burgen vor, beleuchtet die damalige politische Lage und stellt die Hauptakteure vor. Vieles muss nun neu betrachtet werden und das Buch lädt dazu ein, eine Zeitreise zu den Anfängen Hamburgs zu machen.

Die Publikation kann zum Preis von 19,80 Euro im Museumshop am Museumplatz erworben werden. Der Shop bietet neben einer umfangreichen Sammlung von Büchern, Ausstellungskatalogen und faszinierenden Schmuck-Repliken auch weitere Geschenkideen rund um die aktuelle Ausstellung „Burgen in Hamburg – Eine Spurensuche“.

Informationen:
Burgen in Hamburg – Eine Spurensuche
240 Seiten, Hardcover, erschienen im Wachholtz Verlag, ISBN 978-3-529-05070-1,
Herausgeber: Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss