Heimfeld - Mit ihrem Antrag auf dem Milchgrund in Höhe Grumbrechtstraße eine sogenannte Querungshilfe oder Sprunginsel für Fußgänger einzurichten, ist die SPD erneut gescheitert. Die Verwaltung teilte in einer Stellungnahme auf einen Antrag der Fraktion mit, dass man schlichtweg kein Personal hat, um die Maßnahme umzusetzen. Es gibt andere Prioritäten. Dazu gehörten der Ausbau der Fahrradwege in Form von Velorouten.

Bereits 2016 hatte die SPD den ersten Antrag auf eine Querungshilfe gestellt. Damals war die Umsetzung von der Fachbehörde in Hamburg im Zuge einer Grundinstandsetzung des Milchgrunds avisiert worden, die ursprünglich 2019 stattfinden sollte, aber mittlerweile unabsehbar verschoben wurde.

Mit der Querungshilfe wollte die SPD die Sicherheit der Fußgänger, insbesondere mit Blick auf Schüler der nahen Schule Grumbrechtstraße, verbessern, die die Straße dort queren müssen. Gerade in den Morgenstunden herrscht dort reger Verkehr.

Ein Unfallschwerpunkt ist der Bereich dennoch nicht. In den vergangenen Jahren, mindestens bis 2016 zurück, wurde dort kein Verkehrsunfall registriert, bei dem ein Fußhänger zu Schaden kam. zv