Harburg – Unter dem Motto „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ wird am Sonntag, 12. September, bundesweit der Denkmaltag veranstaltet. Und auch in Harburg Stadt und Land gibt es wieder ein spannendes Programm.

Viele Teile des Harburger Binnenhafens einschließlich Wasserflächen sind denkmalgeschützt. Und das kann am Denkmaltag erlebt werden:  Die Krane sind in Aktion, die Museumsschiffe geöffnet, die Vereinsbarkasse JAN in Betrieb, und es gibt sogar zwei Barkassen-Shuttles nach Hamburg.

Ein Erlebnistag mit Gastronomie und Life-Musik: Um 11 Uhr spielt „Bruder Schwarz“ am Kulturkran Jazz/Fusion, und um 14 Uhr ist an Bord des Kümos HILLE „Tarpaulin“ Shantymen zu geniessen. Zu jeder vollen Stunde gibt es Betriebs-Vorführungen mit dem gelben Kulturkran. Ein Parcours ist für den spaßigen Erwerb des „Sackkarren- Führerscheins“ aufgebaut. Um 15.30 Vortrag „Cap San Diego“ an Bord der HILLE von Achim Quaas.

Neu hinzugekommen ist die Vereins-Barkasse JAN von 1921, deren 100-jähriger Geburtstag gefeiert wird! Sie ist in Betrieb für technische Vorführungen und Kurzfahrten. Die Eigner vieler interessanter alter Schiffe im Museumshafen erwarten Gäste an Bord, die dort Seemannsknoten und andere maritime Tricks lernen können.

An allen historischen Objekten – Schiffe, Krane, Eisenbahnwaggons – gibt es jede Menge hautnahes Erleben, Erklärungen und Hintergrundinformationen. Letztlich füllt der Verein MuHaHar den historischen, denkmalgeschützten Hafen mit den passenden Objekten und belebt damit aktiv die Identität des Ortes und seiner Bewohner – die immer zum Mitmachen eingeladen sind.

Zwei Barkassen-Shuttles werden angeboten: Die Buenos Aires macht 6 Fahrten zwischen dem Harburger Kanalplatz und dem Hamburger Anleger beim Baumwall. Infos und Tickets gibt es ab sofort unter www.muhahar.de/barkassenshuttle. Veranstalter ist der MuHaHar. Die Kollau vom Verein Alsterdampfschifffahrt e.V. pendelt zwischen Harburg und dem Hafenmuseum. Weitere Infos und Programmdetails unter www.muhahar.de. Das Gesamtprogramm in Hamburg steht unter www.denkmalstiftung.de/denkmaltag

Führungen zu den Denkmalen Hammaburg und Neue Burg gibt es in der Hamburger Altstadt: Das ist das Programm des Museum in Harburg für den Denkmaltag: Einmal im Jahr können Interessierte Hamburgs Baukultur auf besondere Art erleben. Bei Führungen, Rundgängen und kulturellen Veranstaltungen in normalerweise nicht öffentlichen Baudenkmälern erfahren sie viel über die Baugeschichte und erleben das historische Flair der vielfältigen Hamburger Denkmallandschaft.

Denkmalpfleger, Architekten, Kunsthistoriker sowie Organisationen und Initiativen, die sich um den Erhalt denkmalgeschützter Bauten kümmern, stellen Gebäude und aktuelle Projekte vor. Beim diesjährigen Tag des offenen Denkmals, am 12. September, ist das Archäologische Museum Hamburg mit Führungen mit von der Partie.

Termin der Führungen: 11 bis 12.30 und 14 bis 15.30 Uhr, Treffpunkt: Bei der Petrikirche 3a, 20095 Hamburg (Kita), Die Führungen sind kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung bis zum 7. September unter Telefon 040/42871-2497 erforderlich.

Im Landkreis Harburg werden drei Museen ihre Pforten öffnen: Die Museumsstellmacherei Langenrehm, der Museumsbauernhof Wennerstorf und das Mühlenmuseum Moisburg. Besuchern stehen die historischen Gebäude offen, sie erfahren in offenen Führungen und Vorführungen mehr über das Leben der früheren Bewohner, ihre Handwerke und den Alltag als Heidebauern.

Die Museumscafés bieten Kaffee und Kuchenspezialitäten an. Der Eintritt in die Museumsstellmacherei Langenrehm und das Mühlenmuseum Moisburg beträgt 3 Euro für Erwachsene, für Besucher unter 18 Jahren ist er frei. Im Museumsbauernhof Wennerstorf ist er generell frei.  (cb)