Harburg„Buckel in der Fahrbahn und Asphalt wie ein Flickenteppich“ - Harburgs erste Fahrradstraße hatte - wie berichtet - keinen leichten Start, nachdem beim Asphaltieren eine günstige Variante gewählt wurde. Doch das ist nun Schnee von gestern: Am Montag wurde Harburgs erste Fahrradstraße – die Denickestraße ist ein Teil der Veloroute 11 - nach zehnmonatiger Bauzeit offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

Die Schilder sind jetzt sichtbar und auf der Fahrbahn prangen riesige Fahrräder, damit unübersehbar ist, dass Fahrräder auf diesem 820 Meter langen Stück zwischen TUHH und Weusthoffstraße Vorrang haben. Und auch der Asphalt ist jetzt relativ glatt.

Durch die Diagonalsperre an der Gazertstraße und die Kehre am Wilhelm-Busch-Weg wird der Durchgangsverkehr aus der Denickestraße herausgehalten. Weniger Lärm und weniger Abgase sind die positiven Folgen. Untersuchungen zeigen, dass der Radverkehr in Fahrrad-straßen spürbar zunimmt, weil Verbindungen entstehen, die nicht nur attraktiv, sondern vor allem sehr sicher zu befahren sind.

Damit Autofahrer und Radfahrer über die Regeln in einer Fahrradstraße informiert sind, gibt es hier einen Überblick:
-    Radfahrende dürfen nebeneinander fahren.
-    Das Zusatzeichen "Anlieger frei" macht deutlich, das Autos weiterhin zugelassen sind, sofern es sich um Fahrzeuge von Anwohnern und Besuchern handelt.  Autos sind hier Gäste und haben auf den Radverkehr stets besondere Rücksicht zu nehmen.
-    An Einmündungen gilt nicht mehr die Vorfahrtsregelung "rechts vor links". Stattdessen ist der in die Denickestraße einbiegende Verkehr nunmehr wartepflichtig!
-    Tempo 30 gilt unverändert.
-    Die ca. 4,60 Meter breite Fahrgasse dient dem Fahrverkehr. Seitlich wurden mit weißen Linien ca. 0,75 Meter breite Sicherheitsstreifen abgetrennt. Parkende Autos sind künftig rechts vom Sicherheitsstreifen abzustellen. Wer am Montag dort trotzdem stand, wurde schriftlich über den Verstoß per Zettel am Scheibenwicher informiert.

Die Denickestraße ist Teil der Veloroute 11 und somit eine wichtige Hauptroute für den Radverkehr. Die Gesamtstrecke der Veloroute 11 beträgt 17,5 Kilometer. Sie verbindet die Hamburger Innenstadt über Wilhelmsburg mit dem Bezirk Harburg. Von der Süderelbbrücke aus führt die Veloroute über Hannoversche Straße - Harburger Ring - Eißendorfer Straße - Denickestraße bis hin zur Triftstraße. (cb)

Durch die Diagonalsperre an der Gazertstraße (Foto) und die Kehre am Wilhelm-Busch-Weg wird der Durchgangsverkehr aus der Denickestraße herausgehalten. Foto: Christian Bittcher