Harburg – Das Image von Harburg ist ja bekanntlich nicht das Beste: Viele Menschen sagen, das Harburg an der falschen, südlichen Seite der Elbe liegt. Doch jetzt wird das Image von Harburg kräftig aufgewertet: Zum einen hat Harburg es auf die Titelseite des Magazins „DER HAMBURGER“ (kleines Foto) geschafft, zum anderen spielt ein Teil des neuen Duplo-TV-Werbespots in Harburg.

„Das Magazin "DER HAMBURGER" geht mit seiner Spätsommer-Ausgabe auf Erkundungstour durch den Harburger Binnenhafen, der an einigen Ecken – aus der richtigen Perspektive – sogar an New York erinnert: historischer Backstein neben architekturpreisgekrönter moderner Büroarchitektur“, sagt Redaktionsleiterin Simone Rickert auf Anfrage von harburg-aktuell.

„Wasser, Wohnen und Gewerbe bilden eine großstädtisch anmutende Mischung, die so schön und überraschend ist, dass sie es prompt auf den Titel des bildstarken Magazins schafft. Peter Noßek, Journalist und „Harburger Jung“, hat die Geschichte aufgeschrieben. Fotograf René Supper hat ihn auf die Kaikante begleitet und mit ihm in den Sonnenuntergang über dem Lotsenkanal geschaut, die Trinkhalle, Rosi, die Fischhalle, Sammlung Falckenberg, das fantastische Restaurant An Hoi ebenso besucht wie Susanne von Hoyers Tank-Treff und Michael, den schottischen Bootsbauer“, so Simone Rickert. Ab Donnerstag, 5. August, ist die neue Ausgabe des Magazins für 12,50 Euro am Zeitungskiosk erhältlich.

Und auch im Fernsehen ist Harburg derzeit regelmäßig präsent: Im neuen Duplo-Werbespot geht es um das „Date“ einer erwachsenen Tochter mit ihrem Vater. Nachdem Sie ihn aus seiner Wohnung abgeholt hat, genießen die beiden gemeinsam mit anderen Gästen ein Open-Air-Konzert an der Freilichtbühne (kleines Foto) im Harburger Stadtpark. Dort lassen sie sich auch ein Duplo-Riegel schmecken.  (cb)