Wilhelmsburg - "Keine Schicht ist wie die andere" - so fällt meistens die Antwort auf die Frage nach dem Alltag bei der Müllabfuhr aus. So auch am Dienstag vergangener Woche. Während eines normalen Leerungsvorganges in Wilhelmsburg bemerkten die Kollegen eine starke Rauchentwicklung in einem gegenüberliegenden Haus. Geistesgegenwärtig eilten die drei Müllwerker zum Haus, alarmierten die Feuerwehr und betraten das bereits stark verrauchte Treppenhaus. Dabei wurden sie auf zwei Kinder in einer Nachbarwohnung aufmerksam, traten die Tür auf und halfen den Kindern aus dem Haus.

"Durch den mutigen Einsatz unserer drei Mitarbeiter konnte Schlimmeres verhindert und die beiden Kinder aus der Wohnung befreit werden. Gar nicht auszudenken, was ohne den beherzten Einsatz hätte passieren können. Zivilcourage ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr", sagte ein sichtlich stolzer SRH-Geschäftsführer Prof. Dr. Rüdiger Siechau, als er zusammen mit seinem Geschäftsführer-Kollegen Holger Lange Blumen und eine Dankeskarte an die "drei Helden in Orange" überreichte.

Auch die Feuerwehr Hamburg lobt das mutige Engagement der drei Müllmänner außerordentlich. Sprecher Jan Ole Unger: "Die drei Mitarbeiter der Stadtreinigung haben sich selbst in Gefahr begeben, ihre eigene Gesundheit riskiert, um andere Menschen zu retten. Dies ist nicht selbstverständlich und kann man nur hoch anerkennen."  (cb)