Langenbek - Vielen Gästen im DRK-Hospiz für Hamburgs Süden ermöglicht diese Spende einen Zugewinn an Lebensfreude: "Ein Rollstuhl stand schon lange auf unserer Wunschliste - mit den 500 Euro, die wir von ,Harburg schenkt' bekommen haben, konnten wir diesen Wunsch nun Wirklichkeit werden lassen", freut sich Hospizleiterin Britta True.

"Es kommt immer wieder vor, dass Gäste noch über keinen eigenen Rollstuhl verfügen, aber gern hinaus in unseren schönen Garten wollen und sich dabei gut gehalten und gestützt wissen möchten", erklärt die Hospizleiterin. "Das Modell, das wir ausgesucht haben, wird allen unseren Anforderungen gerecht."

Die Initiative "Harburg schenkt" wurde 2019 von den beiden Harburgerinnen Saskia Marieke Franck-Lubner und Janne Marei Manhold ins Leben gerufen. Sie sammeln Spenden, die sie an soziale und gemeinnützige Institutionen weitergeben. "Das Hospiz ist eine sehr wichtige Einrichtung für unseren Stadtteil und den gesamten Hamburger Süden", sagte Saskia Marieke Franck-Lubner bei der symbolischen Spendenübergabe im Hospizgarten. "Wir freuen uns, hier helfen zu können."

Mit vor Ort war auch Jan-Niklas Manhold, ebenfalls Vorstandsmitglied bei "Harburg schenkt" und Bruder von Mitgründerin Janne Marei Manhold. Die beiden Besucher ließen sich von Pflegedienstleiterin Vera Müller-Wallbaum das Haus zeigen und über die Abläufe informieren. "Besonders der Raum der Stille hat uns sehr beeindruckt, aber auch, wie viele Aspekte die Arbeit im Hospiz hat." Vor kurzem hatte "Harburg schenkt" schon das Harburg-Huus für obdachlose Menschen des DRK mit einer Spende unterstützt.

Das Hospiz für Hamburgs Süden bietet Platz für zwölf Gäste in der letzten Lebensphase. Der Aufenthalt ist für die Gäste kostenlos. Einen Teil der laufenden Kosten muss das Harburger Rote Kreuz aus Spenden finanzieren.

DRK-Spendenkonto:
"Hospiz für Hamburgs Süden"
IBAN: DE 57 200505 50 1262 208 208
BIC: HASPDEHHXXX