Harburg -  Im Tunnel zwischen der Harburger Altstadt und dem Binnenhafen gibt es jetzt ein „Tempolimit“ für Radfahrer: Sie sollen den Tunnel nur noch in Schrittgeschwindigkeit durchfahren. Darauf weisen jetzt Schilder an beiden Seiten des Tunnels an der Neuen Straße beziehungsweise Harburger Schloßstraße hin.

Die Situation in diesem Tunnel ist in der Tat unglücklich: Schlecht einsehbar, zu dunkel, feuchter Boden: Da kommt es zwischen Radfahrern und Fußgängen schon Mal zu Unstimmigkeiten. Mit den neuen Schildern werden Radfahrer jetzt dazu aufgefordert, Rücksicht auf den Fußverkehr zu nehmen und nur noch im Schritttempo zu fahren.

„Es besteht der politische Auftrag, die Schulwegsicherheit zwischen Binnenhafen und Innenstadt zu verbessern“, sagt Dennis Imhäuser, Pressesprecher des Bezirksamts auf Anfrage von harburg-aktuell. Und: „Der Tunnel an der Neuen Straße bekommt dabei ein besonderes Augenmerk, da dieser immer wieder als schlecht einsehbar und zu dunkel beschrieben wird.“

Zudem bewirken laut Imhäuser gerade die Rampen der Tunnelzufahrten für Fußgänger hin und wieder unangenehme Begegnungsmomente mit zu schnell fahrenden Radfahrern.

Das Bezirksamt Harburg beschäftigt sich nun seit geraumer Zeit mit dem Thema, woraus auch bereits eine Variantenuntersuchung zur Verbesserung der Situation resultiert ist. Imhäuser: „Da eine vollständig zufrieden stellende Lösung nur mit einem Umbau im größeren Maße erzeugt werden kann, hat das BA Harburg diesen ersten kleinen Schritt mit den Schildern unternommen, um die Aufmerksamkeit der Tunnelbenutzer zu erhöhen.“  (cb)