Harburg - Einfach mal Quarkbällchen als kleines Dankeschön für Corona-Helfer backen. Das war die Idee der Bäckerinnung. "Das fand ich gleich gut", sagt Wiebke Krüger, Chefin bei Bäcker Becker und backte los.

Am Dienstag stand sie dann mit 200 Quarkbällchen, auch Quarkinis genannt, beim Harburg Huus vor der Tür. Dort betreut das DRK-Harburg Obdachlose, die Corona vor mehr Probleme stellt, als den Durchschnitts-Harburger. "Die Quarkinis sind zwar für die Mitarbeiter gedacht. Ich gehe aber mal davon aus, und das würde mich sehr freuen, wenn auch Obdachlose zugreifen können", sagt Wiebke Krüger. zv