Kein Winterdienst entlang der Velorouten? Stadt räumt Radwege nicht!

Harburg - Grüne und SPD wollen in Harburg "Streumuffeln" auf die Füße treten.

Gemeint sind Anwohner, die nicht rechtzeitig auf Gehwegen Schnee schippen.

Dabei klappt es im eigenen Bereich selbst nicht. Und das auch noch im Zusammenhang mit dem Prioitätsprojekt "Verkehrswende". Die neue Veloroute 10 bleibt ungeräumt. Schnee ist auf weiten Streckenabschnitten nur geräumt, wo Anlieger für Zufahrten zuständig sind.

"Die Strecke ist nicht im Streuplan" heißt es von der Stadtreinigung. Offenbar ist der Winterdienst nicht in Kenntnis gesetzt worden. "Wir sind nicht zuständig", heißt es aus dem Bezirksamt.

Die Festlegung des Radwegenetzes das durch den Winterdienst der Stadtreinigung geräumt wird, erfolge durch die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende. Die Behörde für Umwelt, Klima, Energie, Agrarwirtschaftist sei für die Finanzierung des Winterdienstes durch die Stadtreinigung auf diesem festgelegten Radwegenetz zuständig.

Die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende verwies an die Behörde für Umwelt, Klima, Energie, Agrarwirtschaftist. Von dort kam bislang keine Anwtort, warum nicht geräumt wird.

Ohnehin darf auf Radwegen im Gegensatz zu Straßen kein Salz dem Streumittel beigemischt werden. Deswegen sind Radwege im Winter auch eisbuckelige Pisten.

Immerhin testet die Stadtreinigung derzeit alternative abtauende Streumittel im Hamburger Süden für Radwege, damit diese auch im Winter genutzt werden können. zv