Seevetal – Segens-Tütchen statt Sternsinger: Normalerweise ziehen auch in Seevetal im Januar die Sternsinger von Haus zu

Haus, um Gottes Segen zu bringen. „Doch nun hat uns die Pandemie eingeholt und hält uns von den Besuchen bei Ihnen daheim ab“, teilen die Organisatoren mit.

Die Alternative heißt in diesem Jahr „Segens-Tütchen“: Bereits rund 400 Exemplare sind für die katholische Pfarrgemeinde „Guter Hirt“ aber auch alle anderen Interessierten angefertigt worden.

Auf einem ersten Info-Blatt findet man die Informationen zum Projekt sowie zum diesjährigen Motto „Kindern Halt geben“,  auf einem zweiten Blatt werden Vorschläge zur Umsetzung der Hausegnung als Einzelperson oder als Familie gemacht. Dabei wird der mittlerweile beliebte Segensaufkleber angebracht, welcher sich ebenfalls im „Haussegen-Tütchen“ befindet. Alternativ wird der Haussegen mit Kreide oder Wachsmalstift aufgezeichnet.

Die diesjährige Aktion läuft unter dem Motto „Kindern Halt geben“. In der Ukraine finden viele Mütter und Väter keine Arbeit und müssen ins Ausland gehen, um dort Geld zu verdienen. Kinder sehen ihre Eltern oft monatelang nicht. Die Sternsingeraktion sammelt Geld für die Projekt-Partner, welche diese Familien mit besonderen Maßnahmen unterstützen und den Kindern Halt schenken.
 
Nach mehrjähriger Tradition wurden von Pfarrer Reinhold Galindo sowie von Juliane Eisele das Rathaus in Hittfeld sowie das Altenwohn- und Pflegeheim der Diakonie „Haus Kirchberg“ besucht und gesegnet – nur leider ohne fröhlichen Kindergesang und bunt gekleidete Königinnen und Könige, welche bisher immer als „Caspar, Melchior und Balthasar“ die Herzen der besuchten Einrichtungen und Menschen erwärmt haben.

Wer Interesse an einem Haussegens-Tütchen hat kann sich an Juliane Eisele, Telefon 0179 / 75 64 858, oder an das Pfarrgemeindebüro, Telefon 040/37 50 54 10, wenden.  (cb)