Harburg – Frischer Wind in der Revierförsterei Appelbüttel am Vahrendorfer Stadtweg: Nachdem Arne Schulz im April 2019 seine Arbeit als neuer Revierförster aufnahm – wir berichteten - , stehen ihm nun zwei frisch ausgelernte Forstwirte zur Seite: Seit Sommer diesen Jahres wurden Jan Appelt und Lorenz Kruse vom Bezirksamt als neue Forstwirte angestellt.

Jan Appelt ist 21 Jahre alt, lebt in Eidelstedt und hat seinen Beruf im Forst Klövensteen gelernt. Sein Kollege Lorenz Kruse ist 24 Jahre als und hat im Landesforst Schleswig-Holstein gelernt. Er wohnt mittlerweile in Heimfeld.

Revierförster Arne Schulz freut sich über die Verstärkung, denn immerhin ist sein Revier 520 Hektar groß. Wenn schwierige Arbeiten im Wald anstanden, die man nicht alleine verrichten konnte, war er bislang auf Verstärkung aus Hausbruch angewiesen – das ist jetzt vorbei, denn die Arbeiten im Wald erledigen die drei jetzt als Team. Die beiden sind zuständig für die Holzernte, Waldschutz und Waldpflege sowie Neupflanzungen und alle anfallenden Arbeiten im Eißendorfer Forst und der Haake, zu denen auch regelmäßige Müllsammel-Touren gehören.

Außerdem haben sie in der Ausbildung gelernt, Dinge aus Holz herzustellen, und zwar vom Baum bis zum fertigen Produkt. Und das kommt jetzt den Besuchern des Waldes zu Gute: Die beiden schlugen Bäume im Revier und fertigen im mobilen Sägewerk der Försterei neun massive Sitzbänke aus Douglasie an, weitere sollen folgen.

Fünf neue Bänke bekam der Forst Eißendorf und vier Bänke gingen zu den Kollegen nach Hausbruch. Die Bänke sind hochwertig gearbeitet, die Verschraubungen sind mit Pfropfen versiegelt und das Holz ist geschmirgelt und geölt. Außerdem können sie nicht gekauft werden und sind somit echte Unikate.

„Einige alte Holzbänke wurden ausgetauscht, weil sie schon alt waren, andere Bänke sind an schönen Standorten, die zu einer Pause einladen neu hinzu gekommen“ sagt Arne Schulz. Mit der Arbeit seiner neuen Kollegen ist er sehr zufrieden und auch den beiden neuen Forstwirten macht die Arbeit viel Spaß. „Das ist unser Traumberuf. Man ist viel an der frischen Luft und hat jeden Tag neue Aufgaben“, sagen die beiden. (cb)

Auch an der Majestätischen Aussicht steht jetzt eine der neuen Holzbänke. Foto: Christian Bittcher