Moorburg – An der neuen Kreuzung Moorburger Elbdeich Ecke Altenwerder Hauptstraße gibt es erst eine Ampel,

wenn es mehr Unfälle als bisher gibt. Das ist das Fazit einer Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft und Innovation zu einem Antrag der Grünen-Fraktion in der Bezirksversammlung Harburg.

Weil es seit der Öffnung der neuen Südanbindung des Containerterminals Altenwerder an der unübersichtlichen Einmündung des Moorburger Elbdeichs bereits zwei Unfälle mit Personenschäden gegeben habe, soll die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority ihre Zusage im Gesprächskreis Moorburg wahrmachen und eine Lichtzeichenanlage in Betrieb nehmen.

Als Aufsichtsbehörde der HPA hat die Behörde für Wirtschaft und Innovation bestätigt, dass es so eine Zusage gebe und dass die Installation einer Ampel vorbereitet wurde. Sie werde aber nur „falls erforderlich“ aufgestellt. Das wiederum könne nur die zuständige Polizeidienststelle beurteilen. Und die sei zur Erkenntnis gelangt, dass eine Ampel „weder aus verkehrlichen Gründen noch auf Grund der Unfalllage erforderlich ist“. ag