Ehestorf - Geschichten rund um das regionale Handwerk: Am Kiekeberg wurde die neue Dauerausstellung "Haus des Handwerks.

Zwischen Tradition und neuen Herausforderungen" feierlich eröffnet. Sie zeigt die Veränderungen vom klassischen Landhandwerk bis zur aktuellen Dienstleistungsorientierung der vergangenen 200 Jahre.

Die Dauerausstellung wird von der Stiftung Niedersachsen, der EWE Stiftung, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg und der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade gefördert.

Sie ist ab sofort zu den regulären Öffnungszeiten des Museums zu sehen: dienstags bis freitags von 9 bis 17 Uhr und sonnabends, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ins Museum beträgt 9 Euro, unter 18 Jahren ist er frei.

In der neuen Dauerausstellung machen Familiengeschichten die Umbrüche in den unterschiedlichen Handwerken anschaulich: Ein Uhrmacherbetrieb schaffte die Schritte von der Jahrhundertwende über zwei Weltkriege bis in die Moderne. Eine Sattlerei entwickelte sich zur Raumausstatterwerkstatt und wurde von der dritten Generation zwar aufgegeben - das Wissen als Raumausstattermeister bringt diese jedoch als Berater ein und entwickelte neue Berufsperspektiven.

Für Gruppen ist in der Ausstellung eine gläserne Vorführ- und Mitmachwerkstatt entstanden: Handwerker erklären und führen ihr Können vor, Schul- und Kindergartengruppen sammeln erste Werkerfahrungen und Teilnehmer der Kiekeberger Museumsakademie machen bei Handwerkskursen mit.

Besucher entdecken außerdem in historischen Speichern und Scheunen auf dem Gelände traditionelle Handwerke, die sie heute nur noch in Freilichtmuseen antreffen: darunter Flachsanbau und -verarbeitung, Böttcherei und Harkenmacherei.  (cb)