Harburg - In den Harburg Arcaden zieht ein drei Meter Hoher Müllberg seit Montag die Blicke auf sich: Er ist Teil der neuen

Ausstellung „Weniger Müll-Mehr WERT", die bis zum 2. Oktober zu sehen ist. Der Müllberg zeigt eindrucksvoll wie rasant die Menge an Müll, die wir produzieren, von der Vergangenheit bis heute angestiegen ist.

Die interaktive Ausstellung rund um das Thema Müll und Umwelt wurde von EuroScience in Kappeln konzipiert zeigt an acht Themen-Modulen mit 27 Exponaten verschiedene Aspekte zum Thema Müll: Wie viel Müll erzeugen wir Menschen, wie können wir unser Müllaufkommen verringern, und was passiert damit? Das sind einige der Fragen, die mit der Ausstellung, die noch bis zum 2. Oktober zu sehen ist, beantwortet werden sollen.

An den spielerischen Stationen können Besucher beispielsweise erfahren, wie groß ihr ökologischer Fußabdruck ist, und wie sie umweltfreundlicher im Alltag handeln können. Interessant ist auch die Waage, auf die man unterschiedliche Lebensmittelprodukte in Form von Holzklötzchen legen kann: Statt das Gewicht anzuzeigen, kann man am Bildschirm erfahren, wie lange die Lebensmittel gereist sind, bis sie auf dem Frühstückstisch landen.

Melanie Wittka, Centermanagerin der Harburg Arcaden, sagt, dass die Ausstellung zur aktuellen Diskussion um Klima- und Umweltschutz beitragen soll und anregen soll sein eigenes Verhalten zu prüfen. "Weltweit gehen viele Menschen im Rahmen der Fridays-for-Future-Bewegung auf die Straße und fordern von den Politikern dieser Welt, dass sie mehr für Klima und Umweltschutz tun. Die Verantwortung trägt aber nicht die Politik allein. Jeder Einzelne kann etwas beitragen.“

Außerdem sagt die Centermanagerin: "Wir möchten zeigen, wie das gehen kann und dazu motivieren, selbst im eigenen Leben aktiv zu werden. Als Einkaufszentrum, in dem täglich der Konsum neuer Waren, Lebensmittel und Dienstleistungen beworben wird, tragen wir auch eine Verantwortung, wenn es um Umwelt- und Ressourcenschutz geht. Wir wollen dafür sensibilisieren, was nach dem Kauf kommt und so für mehr Nachhaltigkeit plädieren."

Neben der großen Hauptausstellung machen die Einzelhändler auch bei den Umwelttagen mit: Vor den einzelnen Geschäften befinden sich Aufkleber, auf denen kurz erläutert wird, inwiefern die Einzelhändler zum Umweltschutz beitragen. Dazu gehört beispielsweise, ob sie LED-Beleuchtung verwenden, regionale Produkte verkaufen oder auf Plastiktüten verzichten.

Ganz besonders ist die Nutzung von Ökobons zu erwähnen. Bereits Budni, Eiscafe Ciprian, Telehome und Mediaservice nutzen diese Ökobons, die zwar nicht so schön weiß, aber umweltgerechter sind. Im Gegensatz zum üblicherweise genutzten Thermopapier kann der bläulich daherkommende Ökobon auch im Altpapier entsorgt werden, da er recyclingfähig ist und ohne Chemie auskommt.

Die Stadtreinigung Hamburg als Partner der Aktion wird zusätzlich am 22. und am 24. September jeweils von 10 bis 15 Uhr mit dem kunterbunten Müllmobil auf dem Rathausplatz sein und lädt Gruppen zu einer „Unterrichtsstunde“ ein.

Führungen durch die Ausstellung sind kostenfrei und unter Einhaltung der Corona-Regeln möglich und anmeldbar im Centermanagement unter Telefon 040/30 38300. Diese finden täglich um 9, 10.30, 12, 14 und 15Uhr statt. Auch am verkaufsoffenen Sonntag am 27. Septembe, wird interessierten Besuchern die Möglichkeit gegeben, Fragen zu stellen. (cb)

In der Ausstellung wird gezeigt, wie Müll richtig getrennt wird. Foto: Christian Bittcher