Harburg - Lässt Gevatter Tod mit sich handeln? Zumindest in dem tragikomischen Film „Und weg bist du“ mit Christoph Maria Herbst in der

Hauptrolle ergibt sich die Chance auf eine zusätzliche Spanne Lebenszeit. Im Rahmen der Hamburger Hospizwoche lädt das DRK-Hospiz für Hamburgs Süden in Kooperation mit dem Kirchenkreis Hamburg-Ost am Mittwoch, 14. Oktober, zu einem heiter-besinnlichen Filmabend mit anschließendem Gespräch in die Fischhalle Harburg ein. Für die begrenzten Plätze ist eine Anmeldung bis zum 2. Oktober erforderlich.

 „Dem Film gelingt das seltene Kunststück, dass man Tränen vor Lachen und aus Mitgefühl vergießt“, urteilt eine Zeitung über das 93 Minuten lange Werk, das 2013 den Bayerischen Fernsehpreis für die beste Regie erhielt und mit einer beeindruckenden Riege beliebter deutscher Schauspieler aufwarten kann: Neben „Stromberg“-Darsteller Christoph Maria Herbst ist Annette Frier in der Rolle einer an Krebs erkrankten Mutter zu sehen, die ihr Ableben unbedingt um ein paar Wochen hinauszögern will – schließlich feiert ihre Tochter (gespielt von Til Schweigers Tochter Emma) bald ihren achten Geburtstag.

Weitere Auftritte haben unter anderem Ruth Maria Kubitschek und Uwe Ochsenknecht. „Es überwiegen die nachdenklichen Momente . . . es geht um das Abschiednehmen und um das bewusste Leben“, so die Filmkritik.

Der Eintritt zu dem Filmabend in der Fischhalle, Kanalplatz 16, ist frei, eine Spende wird gern entgegengenommen. Karten müssen vorab bis zum 2. Oktober bestellt werden (Telefon 040/766 092-66 oder E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Aufgrund der Corona-Situation sind bei der Anmeldung Name, Adresse und Telefonnummer anzugeben. Beim Filmabend am 14. Oktober wird auf ausreichenden Abstand sowie die Einhaltung von Hygieneregeln geachtet. (cb)