Rosengarten -  Das Niedersächsische Forstamt Sellhorn saniert mehrere alte marode Teerstraßen im Wald. Insgesamt werden drei

Straßenabschnitte auf fünf Kilometer Länge in Stand gesetzt. Die Sanierung erfolgt im Hocheinbau, das heißt, auf die vorhandene Schwarzdecke wird eine neue Deckschicht aus Asphalt aufgebracht. Die Fahrbahnränder werden mit einem Mineralgemisch, in so genannter wassergebundener Bauweise, befestigt. Die Arbeiten werden ab Mitte August bis voraussichtlich etwa Mitte oder Ende September andauern.

“Die Baumaßnahmen beginnen erst nach der Setz- und Brutzeit, da die Forstwege größtenteils im Naturschutzgebiet „Buchenwälder im Rosengarten“ und Fauna Flora Habitatgebiet (FFH) liegen“, begründet Carsten Mönkemeyer die Entscheidung für die späte Sanierung. Der Wegebauspezialist aus dem Forstamt Seesen berät seine Landesförster vor Ort bei der Wahl der geeigneten Maßnahmen.

Laut Carsten Mönkemeyer müssen Waldbesucher bis Ende September mit Einschränkungen während der Forstwegearbeiten rechnen. Die Wege werden zeitweise für Anlieger, Waldbesucher und die Holzabfuhr weitestgehend gesperrt. Auch der Waldparkplatz am Langenrehmer Weg muss vorübergehend gesperrt werden. Eine entsprechende Beschilderung ist geplant. Er bittet um Verständnis und appelliert an die Erholungssuchenden, abgesperrte Wege nicht zu benutzen.

Die Sanierung umfasst folgende Wege des Niedersächsischen Forstamtes Sellhorn im Landkreis Harburg:

- Boitzhoop, Zufahrt zur Revierförsterei Rosengarten auf einer Länge von 280 Meter.

- Langenrehmer Weg, nichtöffentliche Verbindung zur Ortschaft Langenrehm auf einer Länge von rund  1000 Meter.

- Lange Bahn, Hauptachse durch das Revier Rosengarten auf einer Länge von 3700 Meter.

Bei der Sanierung der Straßen werden etwa 16.000 Quadratmeter Asphaltfahrbahn bearbeitet, dabei werden 3000 Tonnen Asphalt und 1900 Tonnen Natursteingemisch verbaut. (cb)