Harburg – In den roten Backsteinbauten zwischen der Hohen Straße und der Stadtautobahn befindet sich ein Sammelsurium aus

Gewerbebetrieben, Sportvereinen, Supermarkt und Freizeiteinrichtungen. Aber auch das „Harburg Huus“ des DRK befindet sich im Bebauungs-Plangebiet „Wilstorf 43“.

Mit dem Bebauungsplan „Wilstorf 43“ sollen die derzeit überwiegend gewerblich genutzten Flächen an der Hohen Straße 15 beziehungsweise am Außenmühlenweg 10 bis 10b neu geordnet und für eine städtebauliche Entwicklung planungsrechtlich vorbereitet werden, teilt das Bezirksamt mit.

„Die verhältnismäßig geringe bauliche Dichte mit nur ein- bis zweigeschossigen Gebäuden und großen unbebauten Flächen, die geringe städtebauliche Qualität der vorhandenen Bebauung und die dem Standort nicht mehr angemessene Nutzungszusammensetzung, sind Anlass für die Durchführung eines Bebauungsplanverfahrens mit dem Ziel, die Flächen für eine Mischnutzung vorzubereiten“, sagt  Dennis Imhäuser, Pressesprecher des Bezirksamts Harburg.

Die vorhandenen Einzelhandelsnutzungen sollen in eine Neubebauung integriert, ausgebaut und durch Wohnen sowie eventuell eine Hotelnutzung, Senioren- oder Studentenwohnungen, betreutes Wohnen und weiteres ergänzt werden.

Das Bezirksamt Harburg führt für den Entwurf des Bebauungsplans Wilstorf 43 die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit aufgrund der SARS-CoV-2-Epidemie in Form einer öffentlichen Auslegung durch.

Die Unterlagen können vom 10. August bis einschließlich 11. September 2020 montags bis donnerstags jeweils von 8 Uhr bis 16 Uhr sowie freitags von 8 Uhr bis 13 Uhr im Rathaus Harburg, Harburger Rathausplatz (Foyer im Erdgeschoss) eingesehen werden.

Der Bebauungsplan-Entwurf kann im oben genannten Zeitraum auch im Internet unter Verwendung des kostenlosen Online-Dienstes "Bauleitplanung" eingesehen werden. Zudem besteht hier die Möglichkeit, Stellungnahmen "online" abzugeben. Der Online-Dienst kann unter der folgenden Adresse aufgerufen werden: https://bauleitplanung.hamburg.de

Für den Auslegungsraum sind die besonderen Nutzungsbedingungen im Rahmen der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Epidemie zu beachten. Die geltenden Abstandsregelungen sind einzuhalten, Wartezeiten sind möglich.  (cb)