Harburg – Am Wochenende öffnete der RC Motorsportpark Harburg zum ersten Mal seine Pforten. Und die Resonanz war auf Anhieb

bestens: Mehr als 150 Besucher wurden am Eröffnungstag auf der neuen Anlage am Lichtenauer Weg in Eißendorf begrüßt. Bereits am zweiten Tag, wurde Sonntag das erste Rennen für Modellautos veranstaltet.

Vor allem Familien mit Kindern nahmen am Sonnabend die Anlage mit den drei unterschiedlichen Strecken für Modellautos unter die Lupe. Auch Freunde aus befreundeten Vereinen in Lübeck und Hasloh kamen nach Harburg. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte der Vorsitzende des Clubs, Rocco Hoffmann und fügt hinzu: „Vor allem die Tatsache, das gleich am ersten Wochenende acht neue Mitglieder in den Verein eingetreten sind, freut uns besonders.“

Heiß begehrt waren die Fahrten für Kinder. Hier konnte der Nachwuchs unter fachkundiger Anleitung selbst mal ein ferngesteuertes Fahrzeug über den Parcours fahren. Unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln gab es für jung und alt viel zu entdecken.

Am Sonntag kamen die RC-Profis auf ihre Kosten: knapp 30 Starter gingen mit ihren Modellen im Maßstab 1:10 auf der Rallycross-Strecke an den Start. Auf dem Programm standen mehrere Vor und Endläufe, bevor das Finale anstand.

„Es war ein langer, anstrengender aber durchaus erfolgreicher Eröffnungstag. Viele Besucher aus der Nachbarschaft waren zu Gast und konnten sich einen Eindruck darüber verschaffen was in ihrer Gegend entstanden ist und wir konnten viel positives Feedback entgegen nehmen“, sagte Rocco Hoffmann und betont: „Das schönste waren die vielen leuchtenden Kinderaugen, als sich die Fahrer auf den Strecken am Limit bewegt haben und sie selber die Möglichkeit hatten mit Testfahrzeugen die Strecken auszuprobieren."  (cb)

Weitere Infos zum RC Motorsport Harburg gibt es mit einem Klick hier!

Die Fahrten mit den Modellautos für Kinder waren heiß begehrt. Foto: Sascha Oleszczuk

Ein echter Hingucker: Andreas Schraubek aus Sulingen mit seinem Land Rover im Maßstab 1:24 Foto: Christian Bittcher

Am Sonnabend war auf der Anlage viel Betrieb. Foto: Sascha Oleszczuk