Langenbek – Harburgs Fußball-Urgesteine haben noch einmal nachgelegt: Nachdem sie in der vorigen Woche wie berichtet 6666 Euro an die Schule Elfenwiese gespendet hatten, statteten Manfred von Soosten, Günter Falk und Harald Szulik am Montag dem Harburger Hospiz in Langenbek einen Besuch ab.

Denn Insgesamt kam beim 35. Harburger Hellencup, Harburgs größtem Fußball-Wohltätigkeitsturnier, so viel Geld zusammen, das auch in diesem Jahr die Möglichkeit, eine zweite Spende zu vergeben. 2000 Euro, traditionell in einem Stapel 50-Euro Scheine, wurden an das DRK-Hospiz in Langenbek übergeben. Bereits zum vierten Mal wurde neben einer Einrichtung an der Elfenweise auch das Hospiz bedacht – und wie jedes Jahr gab es 2000 Euro.

Geld, das das Hospiz gut gebrauchen kann: „Mit dem Geld werden wir eine Weiterbildungsmaßnahme für unsere Mitarbeiter finanzieren“, erklärte Hospizleiterin Britta True. Die Mitarbeiter sollen im Bereich der Palliativpflege fortgebildet werden, was letztendlich auch den bis zu zwölf Gästen des Hospizes zu Gute kommt.

„Das Hospiz ist eine sehr wichtige Einrichtung für Harburg. Das hört man mittlerweile von vielen Seiten. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, diese Einrichtung zu unterstützen“, sagte Manfred von Soosten.

Das DRK-Hospiz für Hamburgs Süden bietet Platz für zwölf Gäste in der letzten Lebensphase. Der Aufenthalt ist für die Gäste kostenlos. Einen Teil der laufenden Kosten muss das Harburger Rote Kreuz aus Spenden finanzieren. (cb)