Sinstorf - Nicht nur der Harburger Turnerbund plant derzeit einen neuen Kindergarten am Sportpark Jahnhöhe. Auch der

"kleinere Bruder" Harburger Sport-Club (HSC) will außer dem schon seit Jahrzehnten bestehenden Kindergarten am Sportplatz Rabenstein in unmittelbarer Nähe des Stadtparks und des Außenmühlenteichs einen weiteren Kindergarten bauen. Der neue Bewegungskindergarten soll in der 1. Etage der ehemaligen Lothar-Tietz-Tennishalle in der Straße Scharfsche Schlucht entstehen. Der Fertigstellung ist für das erste Quartal kommenden Jahres angepeilt.
 
Dafür hat sich der langjährige Erste HSC-Vorsitzende Ehrhard Erichsen auch die Unterstützung von Harburgs Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen gesichert. Das Architektenbüro Knaack + Prell aus Hamburg hat die Planung der neuen Einrichtung in Sinstorf übernommen, auf die sich natürlich viele Eltern von Kindern im Kita-Alter aus den Stadtteilen Sinstorf, Langenbek und Marmstorf besonders freuen. In der neuen Einrichtung entstehen sieben neue Arbeitsplätze.
 
Der Sportbetrieb in der Tennishalle und das gastronomische Angebot im Tennis-Clubhaus bleiben noch bis zum 10. April bestehen. Danach beginnen die Bauarbeiten für den Kindergarten. Die Tennishalle des Harburger Sport-Clubs war Anfang der 1970er-Jahre errichtet worden. In der dortigen Drei-Feld-Halle fanden im Laufe der vergangenen Jahrzehnte außer unzähligen Trainingseinheiten auch viele spannende Tennisspiele und auch Hamburger und Harburger Hallen-Tennismeisterschaften statt.
 
Ehrhard Erichsen kann den "Hype", der derzeit um die neue HTB-Kita gemacht wird, zwar verstehen, aber einen Sportverein mit einem eigenen Bewegungskindergarten gibt es in Harburg schon seit 23 Jahren, sagt der HSC-Vorsitzende. "Damals hat man beim HTB über ein solches Vorhaben noch mild gelächelt. Der Harburger Sport-Club und die Spielvereinigung Este waren damals schon ihrer Zeit voraus und betreiben seitdem sehr erfolgreich Sport- und Bewegungskindergarten." dl