Bruecke

Moorburg - Passt. Zwei große Schwimmkräne haben am Montag das 130 Meter lange und rund 2000 Tonnen schwere Mittelteil

der Kattwykbrücke zwischen den beiden Pylonen eingesetzt. Damit ist ein weiter wichtiger Abschnitt des Brückenbaus absolviert.

Das Brückenteil, das in Cuxhaven gebaut und die Elbe herunter geschleppt wurde, ist weitgehend fertig. Bis Ende Juni sollen nun Oberleitungen für Züge und Sensorik eingebaut werden. Danach wird die Brücke an die Gleise angeschlossen.

Bereits im Juli waren die beiden Brückenteile zwischen den Pylonen und den beiden Ufern eingehängt worden. Sie sind fest installiert. Das jetzt eingehängte Brückenteil kann für die Duchfahrt von Schiffen angehoben werden.

Durch die neue Brücke sind nach der Fertigstellung der Straßen- und der Schienenverkehr getrennt. Aktuell ist die alte, 1973 gebaute Kattwykbrücke noch täglich für rund zehn Stunden für Fahrzeuge gesperrt, weil Züge drüber oder Schiffe unterdurch fahren.

Nach der Freigabe der neuen Brücke sollen drei Züge pro Stunde über die neue Eisenbahnbrücke rollen. Die alte Kattwykbrücke wird ab dann laut Planungen nur noch drei Stunden täglich für Fahrzeuge geperrt sein. zv